Mit Kindern im Gottesdienst. Akzeptiert den Lärm!

Mit Kindern Gottesdienste zu besuchen ist toll. Für mich läuft der Besuch dann immer in verschiedenen Phasen ab:

Phase 1:
Es beginnt oft mit dem Aufstehen des Babys auf meinem Schoß. Dann steht da das kleine Kind und schaut in den Kirchraum und betrachtet die anderen Kirchgänger*innen.

Phase 2:
Das Baby will runter vom Schoß und läuft in der Bankreihe auf und ab.… Weiterlesen

Der Schlüssel zu den Räumen und Träumen

Ihr kennt dieses Gefühl doch bestimmt auch, oder? Dieses Gefühl endlich den Blick hinter die Kulissen zu bekommen, der sonst nur wenigen vorbehalten ist. Das tolle als Pfarrfrau ist: ich kann endlich hinter die Kulissen der Kirchen gucken. Alle Gänge und Räume erkunden, die dem*der gewöhnlichen Kirchgänger*in sonst oft vorenthalten werden. Und ich muss es sagen: es ist oft noch toller, als gedacht!… Weiterlesen

Ein Hort der Glückseligkeit

Jetzt leben wir schon einige Wochen in der neuen Heimat. Ich hatte mir vorgenommen wieder häufiger hier zu bloggen. Geschafft habe ich es nicht. Das Leben, wie wir es führen, kam mir dann doch viel zu oft dazwischen: Kinder bespaßen, Pfarrhaus putzen, Essen kochen und vor allem Kaffee zubereiten.

Von Freitag bis heute vormittag luden wir aber zu einer größeren Geburtstags- (ich hatte am Montag) und Einweihungsparty ein und es wurde sehr voll im Pfarrhaus.… Weiterlesen

Die erste Woche im neuen Leben

Liebes Tagebuch,

mehr als eine Woche ist seit unserem Umzug vergangen. Die letzten Wochen in 2015 waren sehr anstrengend. Die zwei Kinder koordinieren, zuhause ausmisten, zum Müllhof fahren und dann natürlich noch Kisten packen und nebenbei musste die Frau noch irgendwie ihre Weihnachtsgottesdienste vorbereiten. Die Nächte waren kurz, da man oftmals erst richtig packen konnte, als die Kinder schliefen.… Weiterlesen

Priorität: Smartphone und sonst nichts.

Das Smartphone und die Flüchtlinge ist ein gern genommener Aufhänger bei allen Asylkritiker*innen/Ausländerhasser*innen. „Wie können die sich so etwas leisten?“ Alles eine Frage der Prioritäten, würde ich sagen. Oft schon wurde dem entgegengesetzt, dass ein Smartphone natürlich eine der einzigen Möglichkeiten ist mit der Heimat in Kontakt zu bleiben. Das Web lässt uns die Nähe zu unseren Liebsten erhalten, selbst wenn wir hunderte oder sogar tausende Kilometer weit entfernt von ihnen sind.… Weiterlesen

Wie ich Siri lieben lernte

Ich liebe Siri! Schon einige Jahre kann man sie auf dem iPhone verwenden. Ich freute mich, als ich damals mein iPhone 4s erhielt und erstmalig Siri auf dem iPhone erschien. Ich hatte große Hoffnungen auf einige Erleichterungen im Alltag. Aber ich wurde enttäuscht. Siri war nur eingeschränkt nutzbar, sie war langsam und fehleranfällig und nicht selten verstand sie mich überhaupt nicht.… Weiterlesen

Die Eroberung der Leere

Heute war ich das dritte Mal in der neuen „Heimat“ zu Besuch. Ich wollte, nachdem wir nun auch offizell dorthin entsandt wurden, die Schlüssel zu unserem Pfarrhaus abholen und auch einmal schauen, wie weit die Renovierungsarbeiten waren. Mit dem Regio Berlin verlassend begrüßte mich Brandenburg zunächst mit jede Menge Nebel. Im Ort angekommen war der Weg zum Gemeindebüro schnell eingeschlagen, bevor die Feuchtigkeit des Nebels sich unter meiner Jacke breit machen konnte.… Weiterlesen

#Heidenau und wir.

#Heidenau macht mich sprachlos. Wie gerne würde ich mich ausführlich an #BloggerFuerFluechtlinge beteiligen. Hier etwas schreiben, dass hängen bleibt. Stattdessen empfinde ich vor allem Leere. Und Wut. Und Hilflosigkeit.

Bitte unterstützt eure lokalen Flüchtlingsunterkünfte. Bitte spendet Sachen (Link für Berlin). Bitte spendet Geld.

Und bitte: hinterfragt euch täglich selbst. Reflektiert das rassistische System in dem ihr groß geworden seid und lebt.… Weiterlesen

Back to the 80’s

Wir waren in Brandenburg unterwegs. Über’s Wochenende haben wir Freunde besucht und am Sonntag stand noch ein Gottesdienst an. Nach dem Gottesdienst wurde dazu eingeladen in ein örtliches „Café“ einzukehren um miteinander ins Gespräch zu kommen. Dieses „Café“ war wie eine Zeitreise in meine Kindheit. Überall standen Devotionalien aus der DDR und BRD, vermengt mit allerlei anderem Krempel.… Weiterlesen

#12von12 im Juni 2015

Endlich bin ich mal wieder dazu gekommen bei #12von12 mitzumachen, wenn auch eher zufällig. Ursprünglich wollte ich nur den Morgenhimmel fotografieren, da die Rotfärbung mir besonders ins Auge sprang. Auf Twitter entdeckte ich dann, dass heute wieder #12von12 am Laufen war, weshalb ich einfach weiter Fotos geschossen habe. Viel Spaß dabei!

Außerdem kam ich die letzten Wochen nicht zum Bloggen.… Weiterlesen

Ich liebe Kochen! Dieses Mal: Sobanudeln mit Aubergine und Mango.

Gestern feierten wir zuhause einen Geburtstag und dafür habe ich groß gekocht. Seit einigen Monaten bin ich großer Fan von Yotam Ottolenghi und bei jeder sich bietenden Möglichkeit koche ich eins seiner Rezepte nach. Manche seiner Rezepte sind nichts für das alltägliche Kochen nach der Arbeit, denn zum Teil sollte man sehr viel Zeit – und die ein oder andere exotischere Zutat – mitbringen.… Weiterlesen